Für schnelle Hilfe ist es am sinnvollsten, Sie wenden sich direkt an Ihren regionalen AKL, damit Sie zeitnahe Unterstützung erhalten. Hier geht es zur Übersicht aller Beratungsstellen der Arbeitskreise Leben (AKL).

Um unser gesamtes Hilfeangebot kennenzulernen, finden Sie im Folgenden eine Übersicht über die vielfältigen AKL-Unterstützungswege.

Beratung durch Fachkräfte Beratung durch Fachkräfte

Beratung durch Fachkräfte

In akuten Krisen bieten wir zeitnahe Gespräche zur Beratung durch unsere Fachkräfte an. Dies können einmalige Termine aber auch längerfristige Beratungen sein, je nach Bedarf des*r Betroffenen.

Begleitung durch ehrenamtliche Krisenbegleiter*innen Begleitung durch ehrenamtliche Krisenbegleiter*innen

Begleitung durch ehrenamtliche Krisenbegleiter*innen

In einer Begleitung durch ehrenamtliche Krisenbegleiter*innen steht die persönliche Begegnung und der Kontakt zu einem wertschätzenden Gegenüber im Vordergrund. In regelmäßigen Abständen finden gemeinsame Treffen statt. Krisenbegleiter*innen schenken Raum und Zeit für Menschen in Krisen und deren ganz eigene Geschichte, ein wertfreies Ohr und damit die offene Möglichkeit, die momentane Situation in all ihren Facetten zu sortieren.

Angebote für Hinterbliebene Angebote für Hinterbliebene

Angebote für Hinterbliebene

Jeder Suizid lässt statistisch sechs nahe Angehörige zurück. Viele dieser Hinterbliebenen sind traumatisiert. Da die Suizidalität bei Trauernden nach Suizid viermal höher als bei der Normalbevölkerung ist, ist der Besuch einer Selbsthilfegruppe von großer präventiver Bedeutung. Psychosomatische Reaktionen (z. B. Atembeschwerden, Menstruationsstörungen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden) sind die Regel, psychische Erkrankungen (z.B. reaktive Depressionen und Ängste) nicht selten. Die Gefahr einer Entwicklung von Alkohol- und Medikamentenmissbrauch und deren Chronifizierung ist nicht unerheblich. Die Chronifizierungsgefahren sind umso höher, je mehr sich der/die Betroffene zurückzieht und umso weniger soziale Beziehungen vorhanden sind.

Durch die Tabuisierung der Todesursache Suizid findet ein sozialer Rückzug und Isolation in den meisten Fällen fast zwangsläufig statt, so dass die Trauergruppe (unabhängig etwaiger einzeltherapeutischen Maßnahmen) für viele Betroffene ein wichtiges Instrument für einen gelingenden Trauerprozess ist. Wir bieten Hinterbliebenen sowohl Einzelgespräche, Trauergruppen als auch ehrenamtliche Begleitungen an.

Gedenkfeiern für Suizidverstorbene und Hinterbliebene: In den letzten Jahren haben sich an einzelnen AKL-Standorten regelmäßig stattfindende ökumenische Gedenkgottesdienste für Suizidverstorbene und ihrer Hinterbliebenen (so genannte „Hinterbliebenengottesdienste") etabliert. Diese sind auf religiös-spiritueller Ebene für viele Betroffene ein bedeutsames, gemeinschaftsbildendes Erlebnis, sie tragen in hohem Maße aber auch zur Aufklärung der Öffentlichkeit bei. Wann welcher AKL eine Gedenkfeier veranstaltet, finden Sie unter "Veranstaltungen".

Beratung für sich sorgende Angehörige Beratung für sich sorgende Angehörige

Beratung für sich sorgende Angehörige

Wenn sich Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte mit Suizidgedanken an ihr Umfeld wenden, kann das oft ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung auslösen. Angst etwas falsch zu machen, das Gefühl die Verantwortung übernehmen zu müssen oder Signale zu übersehen sind vollkommen normale Reaktionen, mit denen man nicht alleine bleiben sollte und muss. Wir bieten Beratung für Menschen an, die sich um jemanden sorgen, geben Tipps zum Umgang mit Suizidalität und schauen gemeinsam nach Möglichkeiten der Entlastung und Abgrenzung.

Fachberatung Fachberatung

Fachberatung

Wir bieten Fachberatung zu den Themen „Krisen und Suizidalität“ sowie kollegiale Supervision, beispielsweise für Lehrpersonal, Schulsozialarbeit, Fachkolleg*innen oder Personalabteilungen.

Präventionsveranstaltungen Präventionsveranstaltungen

Präventionsveranstaltungen

Ein wichtiger Baustein unserer Arbeit beinhaltet das Durchführen von Präventionsveranstaltungen und Vorträge zum Umgang mit Krisen und Suizidalität (u.a. für Schulklassen), Informationsveranstaltungen sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Als Einrichtungen der Suizidprävention wollen wir explizit zur Enttabuisierung des Themas Suizid in unserer Gesellschaft beitragen.

Online-Beratung für junge Menschen Online-Beratung für junge Menschen

Online-Beratung für junge Menschen

Mit zwei Online-Projekten unterstützen wir junge Menschen in Lebenskrisen und bei Suizidgefahr. Der AKL Tübingen bietet mit „Youth-Life-Line“ unter https://www.youth-life-line.de/ Unterstützung an, der AKL Freiburg mit seinem Angebot „[U25]-Freiburg“ unter https://www.u25-freiburg.de/. Die Beratung erfolgt durch ehrenamtliche Jugendliche, die zu Peer-Beraterinnen und Peer-Beratern ausgebildet wurden. Unterstützt und begleitet werden sie dabei von pädagogisch-therapeutisch ausgebildeten Fachkräften.

Das spezifische regionale Hilfeangebot variiert je nach AKL Standort, bitte informieren Sie sich dort über die Details. So bieten einige Beratungsstellen beispielsweise auch Besuche im Krankenhaus nach einem Suizidversuch, Begegnungstreffs, Themen-Gottesdienste, Lauftreff für Depressive und/oder Therapie/Überbrückung bis zu einer Therapie.